Familienrechtsinfo.ch

Scheidung - So ist die Gesetzeslage in der Schweiz​

  • Redaktion Familienrechtsinfo.ch
Frau sitzt mit verschränkten Armen im Bett
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

Wer sich in der Schweiz scheiden lassen möchte, sollte das Scheidungsrecht in der Schweiz kennen. Wie ist die Gesetzeslage? Grundlegende Kenntnisse des Scheidungsrechts in der Schweiz helfen Ihnen dabei, Ihre individuelle Situation besser zu beleuchten und somit die notwendigen Schritte einzuleiten. Da die Komplexität der Gesetzeslage es für den Laien schwierig gestaltet, den Überblick zu behalten, fasst dieser Artikel die wichtigsten Aspekte des Scheidungsrechts in der Schweiz zusammen.

Nichtsdestotrotz empfehlen wir Ihnen, einen Scheidungsanwalt für eine ausführliche Rechtsberatung zu konsultieren. Ein Rechtsanwalt für Familienrecht klärt Sie über Ihre Recht und Pflichten auf, verfasst Scheidungskonventionen und hilft Ihnen, Ihre Ansprüche geltend zu machen.

Das Scheidungsrecht in der Schweiz ist im Schweizerischen Zivilgesetzbuch (Eheschliessung, Scheidung, Kindesrechte) verankert und regelt alle Nachfolgen einer Scheidung. Hierzu zählen wichtige Angelegenheiten wie Unterhaltspflichten gegenüber den Kindern und dem Ehegatten, aber auch Sorgerechtsfragen sowie Regelungen zur Vermögensaufteilung.  

Scheidung in der Schweiz

In der Gesellschaft herrscht der Irrglaube vor, dass das Scheidungsrecht in der Schweiz lediglich einen Ehegatten begünstigt und der andere Partner nichts erhält. Je nach persönlicher Situation, Güterstand und der vorhandenen Vermögenswerte fragen sich Ehegatten bei einer Scheidung in der Schweiz «Was bekommt die Frau bzw. der Mann?». Sicherlich stehen Angelegenheiten wie Ehegattenunterhalt, Sorge- und Besuchsrecht und die Höhe der Alimente im Zusammenhang mit dem Einkommen der Ehegatten.

Jedoch trifft das Scheidungsrecht in der Schweiz gerechte Regelungen für alle Beteiligten. Sollten Sie sich dennoch benachteiligt fühlen, ist es ratsam einen Rechtsanwalt für Familienrecht zu konsultieren, der Sie über Ihre Rechte und Pflichten aufklärt, Ihnen bei juristischen Komplikationen hilft und Sie bei der Umsetzung Ihrer Forderungen unterstützt. Je früher Sie einen passenden Scheidungsanwalt finden, desto schneller können Sie die Scheidung vollziehen, was die Dauer der Scheidung in der Schweiz verkürzt.  

Sowohl bei einer strittigen als auch bei einer Scheidung auf gemeinsames Begehren müssen in einer Scheidungskonvention alle Nebenfolgen der Scheidung geregelt werden. Bei der Scheidung in der Schweiz müssen beim Unterhalt finanzielle und sorgerechtliche Aspekte (Besuchs- und Kontaktrecht, Kindesunterhalts, Sorgerecht) geregelt werden. Das Scheidungsrecht der Schweiz 2018 sieht seit 2014 eine Änderung des Sorgerechts vor. Laut der Gesetzesänderung soll das gemeinsame Sorgerecht als Regelfall für alle Paare, unabhängig vom Zivilstand der Eltern gelten. Eltern mit gemeinsamer Obhut übernehmen zu gleichen Teilen die Erziehung des Kindes. Gleiches gilt bei einer Trennung, nach einer Scheidung gilt automatisch das gemeinsame Sorgerecht.

Scheidungsrecht in der Schweiz und Unterhalt

Die Eltern eines Kindes sind nicht nur während der aufrechten Ehe für die Obsorge eines Kindes zuständig, sondern auch für den Unterhalt nach einer Scheidung in der Schweiz verantwortlich. Lebt das Kind bei einem Elternteil, dann muss das andere die Zahlung der Alimente übernehmen. Die Höhe der Alimente bemisst sich einerseits am Lebensstandard des zahlenden Elternteils und andererseits richtet sich der tatsächliche Unterhaltsbedarf des Kindes an den Empfehlungen des Jugendamts des Kantons. 

Die Empfehlungen des Kantons Zürich sind hierbei weit verbreitet. Eine Tabelle gibt den durchschnittlichen Unterhaltsbedarf eines Kindes im Alter von 1 bis 6, 7 bis 12 und 13 bis 14 Jahren an. Beispielsweise gelten 1925 CHF als Empfehlung für ein 8-jähriges Kind.

Anwälte für Familienrecht & Scheidung finden
Rechtliches Anliegen oder Frage?

Vermögensaufteilung bei einer Scheidung laut Gesetz

Neben Sorgerechtsreglungen gehört die Vermögensaufteilung und die Aufteilung der Ehewohnung zu den wichtigsten Aspekten des Scheidungsrechts in der Schweiz. Je nachdem, ob ein Ehevertrag vorliegt oder nicht, ist der Güterstand zwischen den Eheleuten anders geregelt. Ohne Ehevertrag gilt automatisch per Gesetz die Errungenschaftsbeteiligung. Sie gilt als sogenannter «ordentlicher Güterstand». Grundsätzlich unterscheidet man zwischen den beiden Vermögensformen «Eigengut» und «Errungenschaften».Als Eigengut gelten alle persönlichen Gebrauchsgegenstände (Kleider, Smartphone, Schmuck), welche in die Ehe eingebrachte wurden oder unentgeltlich zugeflossene Vermögenswerte (Schenkungen, Erbschaften) und Genugtuungszahlungen. Laut Güter- und Scheidungsrecht in der Schweiz wird das Eigengut nicht aufgeteilt, nur die Erträge aus dem Eigengut aufgeteilt.

Als Errungenschaften gelten alle entgeltlich erworbenen Vermögenswerte, wie Gehalt, Leistungen von Personenfürsorgeeinrichtungen, Sozialversicherungen und Sozialfürsorgeleistungen (AHV, BVG), Entschädigungen wegen Arbeitsunfähigkeit und Erträge aus dem Eigengut (Zinsen, Dividenden, Mieteinnahmen). Bei einer Scheidung werden Errungenschaften zur Hälfte aufgeteilt. In einem Ehevertrag haben die Ehegatten aber die Möglichkeit, eine Gütertrennung oder Gütergemeinschaft zu vereinbaren. Bei einer im Ehevertrag vereinbarten Gütertrennung haben beide Ehegatten sowohl während als auch nach der Ehe getrenntes Vermögen.

Was kostet eine Scheidung?

Was kostet eine Scheidung? Je nachdem, ob es sich um ein strittiges Scheidungsverfahren oder eine Scheidung auf gemeinsames Begehren handelt, sind die Kosten für die Scheidung in der Schweiz unterschiedlich hoch. Eine Scheidung auf einseitiges Begehren ist durch ein langwieriges Verfahren mit hohen Anwalts- und Gerichtskosten verbunden. Beachten Sie dabei auch, dass die Gerichtsgebühren von Kanton zu Kanton variieren. Eine Scheidung auf gemeinsames Begehren reduziert die Dauer und die Kosten einer Scheidung in der Schweiz hingegen ungemein.

Sind die Ehepartner sich einig über die Scheidung und alle Nebenfolgen der Scheidung, kann eine Scheidung im Kanton Basel-Stadt bereits für rund 900 CHF vollzogen werden. Grundsätzlich können Sie bei Einvernehmen enorme Kosten bei einer Scheidung in der Schweiz sparen. Da eine  Scheidungskonvention nur in den seltensten Fällen angefochten werden kann, sollten Sie einen Scheidungsanwalt für das Aufsetzen heranziehen.

Holzhammer und 3 Ringe liegen auf Holzbrett

Wie lange dauert eine Scheidung?

Ebenso ist die Dauer einer Scheidung in der Schweiz vom Scheidungsverfahren abhängig. Auch hierbei reduziert gegenseitiges Einvernehmen die Dauer einer Scheidung in der Schweiz um mehr als ein Viertel der Zeit. Bei einer strittigen Scheidung muss der klagende Ehegatte zunächst eine Trennungszeit von 2 Jahren einhalten, bevor er bzw. sie die Scheidungsklage einreichen kann. 

Nur bei schwerwiegenden Gründen kann die Ehe aufgrund von Unzumutbarkeit geschieden werden. Demgegenüber kann eine Scheidung auf gemeinsames Begehren bereits zwischen 1 bis 6 Monaten vollzogen sein. Sollten sich die Ehegatten zwar über die Scheidung einig sein, nicht aber über alle Nebenfolgen, können sie eine Teilkonvention vereinbaren. Diese Herangehensweise sorgt ebenfalls für eine kürzere Dauer der Scheidung in der Schweiz.

Gesetzliche Vertretung durch einen Spezialisten im Scheidungsrecht

Ganz gleich, ob Sie eine ausführliche Beratung im Scheidungsrecht der Schweiz oder professionelle Hilfe beim Aufsetzen einer Scheidungskonvention benötigen, wir legen Ihnen die Konsultation eines Rechtsanwalts für Familienrecht ans Herz. Nur ein Rechtsexperte kann Ihre individuelle Situation beleuchten und Ihnen eine detaillierte Rechtsberatung bieten. Ein einstündiges Erstgespräch ist in vielen Kanzleien bereits unter 300 CHF möglich und bietet Ihnen einen guten Überblick über Ihre persönliche Ausgangslage. Erleiden Sie keine bösen Überraschungen, sondern bereiten Sie sich optimal auf Ihre Scheidung vor!

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..