Sorgerecht nach Scheidung – Informationen, Rechtslage & Möglichkeiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Share on linkedin

Das Sorgerecht regelt zentrale Rechte und Pflichten zwischen den Elternteilen und dem Kind. Deshalb stellt sich bei einer Trennung häufig die Frage: wer ist bzw. wer bleibt Träger des Sorgerechts im Fall einer Trennung? Das Schweizer Gesetz findet hier eine eindeutige Antwort: beide Elternteile sollen grundsätzlich auch nach der Scheidung die geteilte elterliche Sorge innehaben. In diesem Beitrag erfahren Sie, was die Rechtslage genau dazu sagt und welche Gestaltungsmöglichkeiten (z.B. alleiniges Sorgerecht und Obhut Regelungen) Ihnen für das Sorgerecht nach einer Trennung bleiben!

Inhaltsverzeichnis

Rechtslage in der Schweiz: elterliche Sorge nach Scheidung

Am 01.07.2014 ist eine Revision des Schweizer Zivilgesetzbuches in Kraft getreten, die auch das Sorgerecht massgeblich beeinflusst hat. Seitdem ist das gemeinsame Sorgerecht für ein Kind der Normalfall, wenn:

  • Die Eltern noch verheiratet sind / zum Zeitpunkt der Geburt verheiratet sind
  • Die Eltern zum Zeitpunkt der Geburt nicht verheiratet sind, aber eine Erklärung beim Zivilstandsamt oder der Kindesschutzbehörde abgeben
  • Ein verheiratetes Paar sich trennt oder scheiden lässt

Vor allem Punkt Nr. 3 ist interessant. Die Scheidung ändert nämlich grundsätzlich nichts am Sorgerecht. Die geteilte elterliche Sorge besteht vor und nach der Trennung. Vom Sorgerecht nach der Scheidung ist die elterliche Obhut abzugrenzen. Denn das Sorgerecht umfasst:

  • Aufenthaltsbestimmungsrecht
  • Gesetzliche Vertretung und Vermögensverwaltung
  • Erziehung und Ausbildung
  • Allgemeine Pflicht für das Kind sorgen

Elterliche Obhut nach Trennung

Die elterliche Obhut umfasst hingegen vor allem Aspekte der täglichen Betreuung und Pflege. Lebt das Kind beispielsweise unter der Woche ausschliesslich bei der Mutter, so wird von einer “alleinigen elterlichen Obhut” gesprochen. Das geteilte Sorgerecht besteht aber weiterhin. Mithin ist die elterliche Obhut nur ein Teilbereich der elterlichen Sorge. Die elterliche Obhut wird im Scheidungsprozess meist einem Elternteil allein zugesprochen.

Seit 2017 können beide Elternteile einen Antrag auf die Prüfung der alternierenden Obhut stellen. Das Gericht beurteilt dann die Sinnhaftigkeit des Antrags – dabei steht das Kindeswohl im Vordergrund. Der Gesetzgeber räumt dem Gericht die Möglichkeit ein, eine alternierende Obhut anzuordnen, wenn es sinnvoll ist. Andererseits haben Sie keinen uneingeschränkten Anspruch auf den Einsatz des Wechselmodells.

Wie kann das Sorgerecht nach Scheidung gestaltet werden?

Der gesetzliche Normalfall ist aber nicht immer anwendbar. So sind Konstellationen denkbar, in denen das Sorgerecht nicht geteilt erhalten bleiben soll. Das ist vor allem häufig dann der Fall, wenn ein Elternteil gewalttätig ist (gegenüber Kind und Partner) und dementsprechend ein alleiniges Sorgerecht angestrebt wird.

Eine Trennung bedeutet häufig Streit

Das Sorgerecht nach Scheidung oder Trennung ist immer ein heikles Thema. Im Verlauf einer Scheidung kochen die Emotionen häufig hoch und Streitigkeiten eskalieren. Damit das nicht zu Lasten Ihres Kindes geht, sollten Sie sich einen Anwalt für Familienrecht zur Hilfe holen. Dieser hilft Ihnen die beste Vereinbarung über die elterliche Sorge nach einer Trennung zu erzielen.

Im Rahmen des Scheidungsprozesses wird zum Beispiel im Zuge der Scheidungskonvention auch über die elterliche Sorge verfügt. Dementsprechend steht nach der Trennung fest, wer Träger des Sorgerechts ist. Sollten sich die Umstände jedoch im Laufe der Zeit erheblich verändern, so kann eine neue Regelung getroffen werden. Zuständig ist dann bei Einigkeit der Eltern die Kindesschutzbehörde am Wohnort des Kindes und im Fall eines Streites das Gericht.

Alleinige elterliche Sorge nach Trennung – hohe Voraussetzungen

Das alleinige Sorgerecht nach Scheidung ist häufig gewünscht, aber nur selten durchsetzbar. Der Schweizer Gesetzgeber hat ganz bewusst hohe Anforderungen gestellt, damit der Sorgerechtsentzug angeordnet werden kann. Grundsätzlich sollten Sie sich merken: Das Sorgerecht kann – auch nach einer Trennung oder Scheidung – nur dann an ein Elternteil allein übergehen, wenn es das Kindeswohl fordert / einer der Entzugsgründe vorliegt. Die Voraussetzungen sind also:

  • Beeinträchtigung oder Gefährdung des Kindeswohls
  • Letztes Mittel: alle anderen Massnahmen müssen erfolglos geblieben sein
  • Entzugsgründe aus Art. 311:
    • Unerfahrenheit, Krankheit Gebrechen, Ortsabwesenheit, Gewalt und ähnliches
    • Pflichtverletzung – fehlende Sorge
    • Art. 296 Abs.3 – auch dann, wenn Elternteil minderjährig oder unter Beistandschaft

Nur wenn diese Voraussetzungen vorliegen, hat der Antrag eine Chance auf Erfolg.

Gemeinsames Sorgerecht – der gesetzliche Regelfall

Sprechen keine Gründe dafür, dass das alleinige Sorgerecht ausgesprochen wird, so bleibt die gemeinsame elterliche Sorge auch nach einer Scheidung bestehen. Im Laufe des Scheidungsprozesses werden wichtige Aspekte wie:

  • Elterliche Obhut
  • Regelungen zum persönlichen Verkehr
  • Betreuungsanteile
  • Unterhaltsbeiträge

Wie kann ein Anwalt helfen?

Eine Scheidung ist immer eine schwierige Zeit und es hilft ungemein eine kompetente Person an der Seite zu haben, der Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Vor allem bei Regelungen, die die Kinder betreffen, sollte genau hingeschaut werden. Das Sorgerecht nach Scheidung ist stets im Interesse des Kindeswohls festzusetzen.

Fachanwälte für Familienrecht bieten darüber hinaus häufig eine Mediation an. Was etwas nach einer Entspannungsübung klingt, ist tatsächlich ein geführtes Streitgespräch. Häufig kann so eine einvernehmliche Lösung gefunden werden, mit der alle glücklich sind. Kind, Mutter und Vater. 

In Ausnahmefällen ist es möglich die alleinige elterliche Sorge nach einer Scheidung zugesprochen zu bekommen. Die Anforderungen, die der Gesetzgeber stellt, sind hoch. Dementsprechend sollten Sie prüfen lassen, ob ein Sorgerechtsentzug in Ihrem Fall überhaupt in Betracht kommt. Ist dem so, unterstützt Sie Ihr Anwalt bei der Durchsetzung des alleinigen Sorgerechts nach Scheidung!

Fragen zur Sorge nach der Trennung?

Ob Sie Fragen zur Sorgeregelung nach der Scheidung haben, oder die gemeinsame Sorge anfechten wollen. Unsere erfahrenen Partneranwälte informieren und beraten Sie ausführlich zu ihrer individuellen Rechtslage und wahren ihre Interessen und Rechte.

FAQ: Sorgerecht nach Scheidung

Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit im Rahmen des Scheidungsprozesses einen Antrag auf alleiniges Sorgerecht zu stellen. Das Sorgerecht geht aber in der Regel nach der Scheidung geteilt auf Vater und Mutter über. Damit das alleinige Sorgerecht nach Scheidung beantragt werden kann, muss das Kindeswohl gefährdet sein, mildere Mittel müssen erfolglos geblieben sein und ein Entzugsgrund muss vorliegen.

Der Vater hat genauso ein Recht das Sorgerecht einzufordern, wie die Mutter. Aber auch hier müssen die Voraussetzungen vorliegen, damit der Vater das alleinige Sorgerecht nach der Scheidung zugesprochen bekommen kann. Grundsätzlich bleibt der Vater, der vor der Scheidung Sorgerechtsträger war, dies auch nach der Trennung.

Die gemeinsame elterliche Sorge nach Trennung bedeutet, dass die grundsätzlichen Rechte und Pflichten von Eltern gegenüber dem anderen Elternteil und dem Kind auch nach der Scheidung bestehen bleiben. Das bedeutet aber nicht, dass das Kind unter der Woche bei beiden Elternteilen wohnt. Die tägliche Betreuung und Pflege wird von der elterlichen Obhut geregelt.

Ein Beitrag der juristischen Redaktion

Ein Beitrag der juristischen Redaktion

Unsere juristische Redaktion erarbeitet jeden Artikel nach strengen Qualitätsrichtlinien hinsichtlich Inhalt, Verständlichkeit und Aufbereitung der Informationen. Auf diese Art und Weise ist es uns möglich, Ihnen umfassende Informationen zu unterschiedlichsten Themen zu bieten, die jedoch keine anwaltliche Beratung ersetzen können.

Weitere interessante Beiträge zum Thema:

617 ratings