Familienrechtsinfo.ch

Ehevertrag Kosten - Was kostet ein Ehevertrag in der Schweiz?

  • Redaktion Familienrechtsinfo.ch
Ehepaar unterschreibt Vertrag beim Anwalt
Share on whatsapp
Teilen
Share on email
Email senden

In den 24 Kantonen gelten andere Bemessungsgrundlagen, um die Gebühren und Kosten eines Ehevertrags zu ermitteln. Doch was kostet ein Ehevertrag in der Schweiz nun in den einzelnen Kantonen?

In vielen Kantonen (z.B. Aargau) wird das Honoraranhand der aufgewendeten Zeit berechnet, wohingegen in anderen eine Pauschale veranschlagt wird. Basel-Landschaft hat eine Pauschale von 500 Schweizer Franken. Ferner ist in 7 Kantonen der Tarif wertabhängig und stützt sich auf das Vermögen der Eheleute. Die restlichen 15 Kantone weisen hingegen einen Minimal- und Maximalwert aus.

Übersicht Kosten eines Ehevertrags nach Kanton:

KantonGebühren
1.     Bern500 – 3.000 CHF
2.     Luzern500 – 3.000 CHF
3.     Uri350 – 2.000 CHF
4.     Nidwalden300 – 3.000 CHF
5.     Basel-Stadt400 – 2.000 CHF
6.     Genf200 – 2.000 CHF
7.     Appenzell-Ausserrhoden  50 – 500 CHF
8.     Zürich200 – 7.500 CHF
9.     Waadt200 – 2.000 CHF
10.  Neuenburg100 – 2.000 CHF
11.  Oberwalden250 – 1.500 CHF
12.  Solothurn200 – 1.500 CHF
13.  St. Gallen200 – 1.000 CHF
14.  Appenzell-Innerrhoden100- 1.200 CHF
15.  Schwyz  50 – 800 CHF

Hinweis: Umfasst der Ehevertrag eine Immobilientransaktion, so sehen die meisten Tarife die Berücksichtigung des Immobilientransaktionstarifs oder eines speziellen wertabhängigen Tarifs vor.

Gebührentarif des Kantonsrates

Grundsätzlich richten sich die Preise meist nach dem festgesetzten Gebührentarif des Kantonsrates. Für die Beurkundung eines Ehevertrags oder eines Inventars sieht dieser Tarif folgende Regelungen vor:

Die Gebühr für den Ehevertrag wird in der Regel nach dem Stundenaufwand berechnet und beträgt im gegebenen Rahmen jedoch mindestens 1 % des von der Änderung betroffenen Nettovermögens, bei der gegenseitigen Begünstigung vom Nettovermögen beider Partner. Massgebend sind die Vermögensverhältnisse zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses. Als Grundlage der Bemessung gilt eine Gebühr von 200 bis 5.000 Schweizer Franken.

Die Kosten für das Inventar mit Urkunde über die Vermögenswerte der Ehegatten betragen zwischen 150 bis 1.000 CHF, wobei sich diese Preise nach dem Zeitaufwand bemessen.

Anhand der unterschiedlichen Tarife ist ersichtlich, dass die Frage „Was kostet ein Ehevertrag in der Schweiz“ nicht pauschal beantwortet werden kann, da der Preis je nach Kanton und Zeitaufwand anders ist. Man kann davon ausgehen, dass sich die Kosten für einen Ehevertrag in der Schweiz auf 50 bis 5.000 Schweizer Franken belaufen können. Hinzukommen dabei auch die Kosten für die Beurkundung des Inventars, wobei sich die Gebühren zwischen 150 bis 1.500 Euro betragen.

Da die Kosten für einen Ehevertrag in den Kantonen unterschiedlich sind, kann es hilfreich sein, einen Anwalt zu kontaktieren. Lassen Sie sich vorab über die Preise informieren, um somit ein erschwingliches Angebot einzuholen.

Güterrecht ohne Ehevertrag

Prinzipiell ist ein Ehevertrag nicht für jedes Ehepaar sinnvoll, jedoch ermöglicht Ihnen ein Ehevertrag, andere Vereinbarungen bezüglich des ehelichen Einkommens und Vermögens zu treffen. Beim Güterrecht ohne Ehevertrag sieht der Schweizer Gesetzgeber vor, dass die Errungenschaftsbeteiligung für die Ehegatten gilt. 

Bei einer Scheidung behält jeder Ehepartner sein Eigengut. Hierzu zählen Geschenke, persönliche Gegenstände, Erbschaften und das Vermögen, welches ihnen bereits vor der Ehe gehört hat. Ist die genaue Herkunft spezifischer Vermögenswerte allerdings unklar, gelten sie als Errungenschaften. Diese werden bei einer Scheidung hälftig zwischen den Ehegatten aufgeteilt. Inbegriffen sind hierbei vor allem Vermögenswerte, die während der Ehe erwirtschaftet wurden.

Was ist ein Ehevertrag in der Schweiz?

Was ist ein Ehevertrag in der Schweiz? Mit einem Ehevertrag kann man die gesetzlich geltende Errungenschaftsbeteiligung ändern und einige vermögensrechtlichen Aspekte nach eigenen Vorstellungen regeln. Jedoch ist es nicht möglich, Sorgerechts- und Unterhaltsregelungen in einem Ehevertrag in der Schweiz zu regeln. Je nach Bedarf kann in einem Ehevertrag die Gütertrennung oder eine Gütergemeinschaft vereinbart werden.

Allerdings ist es auch möglich, den Güterstand der Errungenschaftsbeteiligung beizubehalten und nur marginal von den gesetzlichen Bestimmungen abzuweichen. In diesem Zusammenhang kann es beispielsweise sinnvoll sein, das Erbe in einem Ehevertrag zu regeln, um dem Ehepartner im Todesfall mehr als nur die Hälfte des gesamten Vermögens zukommen zu lassen.

Um eine ausführliche Beratung bezüglich der Möglichkeiten eines Ehevertrags zu erhalten, kontaktieren Sie bitte einen unserer Rechtsexperten. Im Rahmen eines Beratungsgesprächs berät er Sie gerne über die Vorteile eines Ehevertrags und berücksichtigt dabei Ihre individuelle Situation.

Anwälte spezialisiert auf Eheverträge finden
Rechtliches Anliegen oder Frage?

Gütertrennung im Ehevertrag in der Schweiz

Bei der vereinbarten Gütertrennung im Ehevertrag in der Schweiz gibt es kein eheliches Vermögen und beide Ehegatten verwalten ihr Einkommen und Vermögen allein. Auch eine Scheidung kann daran nichts ändern. Trotzdem haftet ein Ehegatte bei der Gütertrennung teilweise für die Schulden des anderen Ehepartners. Grundsätzlich haften beide Ehegatten persönlich für ihre vorehelichen Schulden, aber beide Gatten haften für die Schulden, die während der Ehegemeinschaft entstanden sind.

Gütergemeinschaft

Bei der Gütergemeinschaft sind die Einkünfte und das Vermögen der Ehegatten, bis auf wenige Ausnahmen (persönliche Gebrauchsgegenstände), im Gesamtgut zusammengefasst. Bei einer Scheidung hat jeder Ehepartner Anspruch auf die Hälfte des Gesamtguts. Inbegriffen ist dabei sowohl das Eigengut als auch die Errungenschaften.

Welche Regelungen können mit einem Ehevertrag getroffen werden?

Welche Regelungen können mit einem Ehevertrag getroffen werden? Ein Ehevertrag ist vor allem dann sinnvoll, wenn einer der Ehegatten ein Unternehmen führt (Landwirtschaftsbetrieb, Praxis etc.). Gleiches gilt für Ehegatten, die Liegenschaften im In- und/oder Ausland oder grössere Wertanlagen besitzen. Unternehmer sollten bei Abschluss eines Ehevertrags folgende Aspekte berücksichtigen und prüfen:

  • Unternehmensübergabe nach der Heirat und Finanzierung mit Mitteln aus der Errungenschaft und/oder Krediten
  • Wie wird der Ehepartner begünstigt?
  • Sind Kinder aus vorherigen Ehen vorhanden?
  • Wie kann die Sicherung der Betriebsfortführung durch die Begünstigung des Nachfolgers geregelt werden?
  • Welche finanziellen Beteiligungsmöglichkeiten gibt es für den Ehegatten, der nicht Eigentümer des Betriebs ist?
  • Wie kann die Vermögensposition gesichert werden (Feststellung der Eigengüter, Erklärung als Eigengut, Gütertrennung)?
Ehepaar sitzt beim Anwalt

Formvorschrift für einen Ehevertrag in der Schweiz

Sicherlich gibt es im Internet zahlreiche Muster für einen Ehevertrag, allerdings muss eine gewisse Formvorschrift für einen Ehevertrag in der Schweiz eingehalten werden. Darüber hinaus ist ein Ehevertrag öffentlich von einem Notar zu beurkunden. Wie oben bereits erwähnt, sind die Kosten für einen Ehevertrag in der Schweiz in den einzelnen Kantonen sehr unterschiedlich, daher kann sich eine Recherche ausserhalb des eigenen Kantons lohnen. Die niedrigsten Kosten für einen Ehevertrag entstehen in den Kantonen Appenzell-Ausserrhoden und Schwyz.  

Insbesondere inhaltlich ist der Formulierungsfreiraum eng gesteckt, da der Schweizer Gesetzgeber Unterhalts- und Sorgerechtsvereinbarungen, vor allem den Verzicht auf Unterhalt, in einem Ehevertrag untersagt. Ein Ehevertrag, der eine Vereinbarung über einen Unterhaltsverzicht beinhaltet, ist schlichtweg nichtig.

Mögliche Inhalte für einen Ehevertrag in der Schweiz können sein:
  • Wahl des Güterstands (Gütertrennung oder Gütergemeinschaft).
  • Festlegung der Eigengüter.
  • Änderung der gesetzlichen Errungenschaftsbeteiligung (Aufteilung/Zuweisung der gesamten Errungenschaft bzw. des Gesamtgutes, Regelung der Erbrechtsfolge).
  • Erklärungen einzelner Vermögenswerte als Eigengut bei einem Betrieb oder Unternehmen.
  • Zuweisung der Erträge aus Eigengut zum Eigengut.
  • Einräumung von Nutzniessung oder Wohnrecht.
  • Zahlungsfristen bei güterrechtlichen.

Sie möchten mehr über die Themen Vermögensaufteilung und das Güterrecht während bzw. bei der Scheidung erfahren?

Unsere Schwerpunktartikel geben Ihnen einen detaillierten Überblick in den einzelnen Themenbereichen:

Ehevertrag beim Anwalt für Familienrecht

Um alle notwendigen Formvorschriften im Ehevertrag zu beachten, empfehlen wir Ihnen die Konsultation eines Rechtsanwalts für Familienrecht. Lassen Sie Ihren Ehevertrag beim Anwalt für Familienrecht aufsetzen, um eine sorgfältige anwaltliche Analyse und Prüfung der Rechtslage zu gewährleisten und einen massgeschneiderten Ehevertrag ganz nach Ihren individuellen Ansprüchen abzuschliessen. Nur ein rechtskräftiger und formal korrekter Ehevertrag erlaubt es Ihnen Ihre güterrechtlichen Belange optimal aufeinander abzustimmen. Der Ehevertrag ist eine wichtige Grundlage, um im Scheidungsfall ihr Vermögen oder den Bestand Ihres Unternehmens zu sichern.

Weitere Beiträge die Sie interessieren könnten..